Mittwoch, 5. November 2014

Spyrium

Zurück in die Zukunft

Seit Beginn der Industrialisierung ist der Mensch auf der Suche nach immer neuen Rohstoffen und Rohstoffvorkommen. Produktion, Mobilität, Energieerzeugung, der technische Fortschritt hängt an Ressourcen die wir mehr oder weniger aufwändig der Erde entreißen müssen. Die Reise zurück zu den Anfängen der Industrialisierung führt uns nach England, ins viktorianische Zeitalter. Weit zurück in ein retrofuturistisches Steampunk Universum. Spyrium, ein Mineral mit bemerkenswerten Eigenschaften und schier grenzenloser Energiedichte wurde entdeckt. Als Generaldirektoren großer Konzerne versuchen wir mit dem Handel und der industriellen Verwertung dieser Energiequelle unserer Majestät ein unvergleichliches Wirtschaftsimperium zu errichten.


In der schlanken „Spyrium“ Schachtel im Steampunk-Design stecken reichlich Karten, ein kleiner Spielplan, Holzmaterial, eine handvoll Pfundstücke und richtig schicke grüne Spyriumkristalle. Mit diesem Material werden wir Fabriken, Spyriumminen und Siedlungen für unsere Arbeiter errichten, uns die Dienste von Spezialisten sichern und uns um Wissenschaft und Forschung kümmern um schließlich neue Patente anmelden zu können. Diese Aktionsmöglichkeiten stehen uns allen in einer zentralen Kartenauslage zur Verfügung. In der ersten Phase des Spiels stellen wir unsere Arbeiter zwischen je zwei Karten, einen nach dem anderen, in der anschließenden Spielphase können diese Karten dann entweder gekauft oder deren Wirkungen genutzt werden. Der Clou dabei: jede Arbeiterfigur die sich an einer Karte befindet erhöht ihren Preis. Und da Angebot und Nachfrage immer in beide Richtungen funktioniert, kann jeder der nicht vom Nutzen der Karte profitieren möchte ordentlich an der hohen Nachfrage mitverdienen. Die große Kunst besteht in der richtigen Balance der Aktionen: Geld und Spyrium dürfen nicht ausgehen, ein Arbeiter sollte nicht nutzlos im Nichts stehen weil ein anderer das Gebäude vor seiner Nase weggeschnappt hat und die anderen Spieler dürfen wir auch nicht aus den Augen verlieren. Und schließlich, auch das ist erfrischend neu, muss jeder für sich entscheiden zu welchem Zeitpunkt die erste Phase abgeschlossen ist und die nächste beginnt.
„Spyrium“ bietet einige innovative Elemente und ist bravourös komponiert. Es spielt sich flott und keineswegs beiläufig, denn es fordert viele intelligente Entscheidungen. Unsere Reise wird so zu einer wahrhaft königlichen Unterhaltung.

Für 2-5 Wirtschaftsbosse ab 13 Jahren, Autor: William Attia, Verlag: ystari games / Asmodee

Keine Kommentare:

Kommentar posten